Skip to content

Work and Travel in Europa

Seit Dienstag bin ich als Freiwillige in einem Hostel in Rotterdam tätig. An meinem Ankunftstag musste ich noch nicht arbeiten, doch konnte schon mal anfangen mich im Hostel einzuleben. Das Hostel ist sehr kreativ und bunt eingerichtet, der Aufenthaltsraum sieht auf eine gemütliche Art und Weise zusammengewürfelt aus. Die einzelnen Zimmer sehen ganz unterschiedlich aus, jedes hat einen Namen und ist diesem entsprechend eingerichtet. Zum Beispiel gibt es den Raum, der Art heißt, welcher viele Farbspritzer an den Wänden hat. Ich bin immer wieder aufs neue positiv überrascht, wie schön die Räume aussehen.

Wie sieht so ein normaler Arbeitstag aus?
Meistens fängt die Schicht zwischen 9.00 und 9.30 Uhr an, die meistens draus besteht alle Betten der Gäste zu wechseln, die bereits ausgecheckt sind und die Zimmer für die neuen Gäste vorzubereiten. Das bedeutet insgesamt also: die Betten beziehen, die Zimmer zu saugen, Staub von den Fensterbrettern zu wischen und die Müllbeutel zu wechseln. Ein Mal die Woche muss jeder von uns mal die Toiletten und Duschen putzen, also sie werden nicht nur ein Mal geputzt, sondern täglich, aber immer von einer anderen Person. In den letzten Tagen konnte ich das eine oder andere Mal an der Bar und in der Küche aushelfen, was mir auf jeden Fall mehr Spaß gemacht hat, auch wenn die Arbeit mit meinen Kollegen mindestens nur halb so schlimm ist. Um 14 Uhr sind wir mit unserer Schicht durch und dürfen unseren Tag selber gestalten. An der Bar und in der Küche sind die Arbeitszeiten jedoch etwas anders.

Und nach der Arbeit?
Nach Ende der Schicht können wir machen, was immer wir tun wollen. Bisher bin ich nachmittags oft durch Rotterdam gelaufen, mit einer meiner Kollegen oder mit zwei Hostelgästen, dann sind wir durch die Markthalle geschlendert und haben uns danach noch in das Café der Bibliothek gesetzt. Abends bin ich das eine oder andere Mal mit Hostelgästen weggegangen. Die beste Gegend für Bars und Clubs liegt nicht sehr weit vom Hostel entfernt, weshalb der Weg vom und zum Hostel unkompliziert ist.
Zwei Tage in der Woche müssen wir gar nicht arbeiten und sind komplett frei. Freie Tage sind wirklich eine gute Möglichkeit, um einen Tagesausflug zu machen, was ich bestimmt schon bald mal nutzen werde.

Ich bin insgesamt mit der momentanen Situation unglaublich zufrieden, da ich sehr sehr viele neue Personen getroffen habe, die mich zum Teil mit ihrer Lebenseinstellung inspirieren. Die Unabhängigkeit, die ich habe, dadurch dass ich alleine reise, genieße ich sehr. Es gibt positive, doch auch negative Aspekte am Alleinereisen und darüber werde ich demnächst auch noch schreiben, im Moment bin ich noch nicht lang genug unterwegs, um wirklich viel über die Vor- und Nachteile zu berichten.

 

2 Comments

  1. Das liest sich toll! Ich freu mich, dass Du bis jetzt eine schöne Zeit hast! Weiter so!

    • Samy Thiel Samy Thiel

      Danke! <3

Kommentar verfassen